Stätten

Die Große Synagoge in Jerusalem



Die Große Synagoge in Jerusalem wurde 1982 erbaut und eingeweiht, um dem wachsenden Bedürfnis der jüdischen Gemeinde in der Stadt nach einem großen und zentralen Gebetshaus gerecht zu werden, das die Gläubigen zusammenführt.

Das Gebäude der Großen Synagoge verbindet sephardische und aschkenasische Elemente. Während sie zunächst als aschkenasische Synagoge angelegt wurde und dem aschkenasischen Ritus folge, beruht die Anordnung der Sitze auf der sephardischen Tradition, und zudem befindet sich im Erdgeschoss eine separate sephardische Synagoge.

Das Design der Synagoge auf der King George Street ist monumental und beeindruckend. Der Saal wird von großen, farbenfrohen Glasfenstern eingerahmt, die Szenen aus der Bibel wiedergeben. Mit viel Sinn für Detail und Ästhetik wurden auch die Kronleuchter, die Symbolik, der Torah-Schrein und zahlreiche andere Einzelheiten gestaltet. Entworfen wurde der Bau von Architekt Alexander Friedmann.

Heute ist die Große Synagoge in Jerusalem nicht nur ein religiöses und spirituelles Zentrum für zahlreiche Jerusalemer, sondern auch für viele Besucher aus dem ganzen Land und der ganzen Welt. Am Shabbat und an den jüdischen Feiertagen ist sie Schauplatz feierlicher und ausgedehnter religiöser Zeremonien und Gebete.